TU Berlin

Kognitive Modellierung in dynamischen Mensch-Maschine-SystemenHuman Factors Engineering

KModyS-Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Human Factors Engineering (E-Learning)

Semester: Wintersemester 2017/18

Sprache: Deutsch

Leistungspunkte: 6 LP

Anmeldung: Bitte vorab an (begrenzte Anzahl an Plätzen!)

Dieser Kurs ist ein E-Learning-Kurs.

 

Lernergebnisse

Primäres Ziel des Moduls ist es Studierenden technischer Studiengänge ein erstes Verständnis für die Bedeutung des Faktors Mensch in technischen Systemen und die daraus resultierenden Implikationen für die Technik- und Systemgestaltung zu vermitteln.

Kenntnisse:
Die Studierenden erwerben Kenntnisse über

  • relevante kognitionspsychologische Grundlagen
  • wichtige Konzepte einer menschzentrierten Gestaltung und Bewertung von Mensch-Maschine-Schnittstellen (Kompatibilitätskonzepte; Ansätze des usability engineering)
  • Methoden der Gebrauchstauglichkeitsanalyse und -bewertung von Mensch-Maschine-Schnittstellen inkl. Benutzeroberflächen (z.B. heuristische Methode; Fragebogen; lautes Denken)
  • Probleme der Interaktion mit automatisierten Systemen (z.B. Vertrauen in Automation; Aufrechterhaltung von Situationsbewusstsein)

Fertigkeiten:
Die Studierenden erwerben erste Erfahrungen

  • mit der praktischen Anwendung zweier unterschiedlicher Methoden der Gebrauchstauglichkeitsanalyse
  • mit der schriftlichen Dokumentation einer Gebrauchstauglichkeitsanalyse
  • auto-didaktisches Auseinandersetzen mit Online-Arbeitsmaterialien
  • Umgang mit neuen Lern-Medien

 

Lehrinhalte

  • Grundlagen menschlicher Informationsverarbeitung: Einführung in das Informationsverarbeitungsmodell, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Entscheidungsfindung
  • Methoden der Psychologie: Experiment, Quasi-Experiment, Fragebogen, Interview, Beobachtung
  • Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen: Ppsychologische Aspekte der Anzeigen- und Stellteilgestaltung, Grundlagen der Softwareergonomie/Gebrauchstauglichkeit (Usability) und User Experience (UX)
  • Gestaltung automatisierter Systeme: Funktionsallokation, psychologische Probleme bei der Interaktion mit automatisierten Systemen, Ansätze menschzentrierter Automatisierung

 

Beschreibung der Lehr- und Lernformen

Die Veranstaltung umfasst Online-Vorlesungsteile (Vorlesungsvideos mit Film und Folien und Audio und Folien), Online-Partizipation, sowie eine praktische Projektarbeit zu einer selbstgewählten Problemstellung aus dem Bereich der Gebrauchstauglichkeitsanalyse.

 

Portfolioprüfung

Die Inhalte der Vorlesungsteile werden in Form eines schriftlichen Testats geprüft. Eine zweite Prüfungsleistung besteht in einer Video-Präsentation. Eine dritte aus der Vorlage eines schriftlichen Berichts zu einer praktischen Projektarbeit. Eine vierte Prüfungsleistung besteht aus regelmäßigen Online-Partizipation in Form von Quizzes, sowie Foren-Einträgen

 

Literatur:

  • Vicente (2004). The Human Factor. New York: Routledge.
  • Wickens, C.D. Lee, J.D., Liu, Y. & Gordon Becker, S.E. (2004). An introduction to human factors engineering (2nd ed.). London: Prentice Hall.

 

 

Nach oben

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe